Am 28. September 2018 informierte das IAT (Institut Arbeit und Technik der Westfälischen Hochschule) am Berufskolleg für Technik und Gestaltung in Gelsenkirchen zum Thema EU-Arbeitsmobilität junger Fachkräfte. Denn Ausbildung allein garantiert noch nicht den Job - wer dann noch weltoffen seine Bewerbung gestalten kann, hat ein Ass mehr im Ärmel. Das Online-Tool Bright hilft dabei...

  • aktion_1
  • ileana_hamburg_h
  • programm_h
  • veranstalter_h
 (Zum Vegrößern auf die Bilder klicken)

Hilfe bei internationaler Jobsuche

Ileana Hamburg vom Institut Arbeit und Technik (IAT/Westfälische Hochschule)  wies auf folgendes hin:

"Berufsbildung ist international attraktiv und deutsche Berufsbildung genießt weltweit, gerade durch das duale Ausbildungssystem, einen hervorragenden Ruf. Zu den zentralen Erfolgsfaktoren gehören dabei das arbeitspraktische und theoretische Lernen an zwei Lernorten, vorwiegend im Betrieb und in der Berufsschule. Hervorragend bewährt hat sich auch die Kombination von Theorie und Praxis in den Vollzeitbildungsgängen der Berufsfachschulen vom Hauptschulabschluss bis zur Fachhochschulreife und im Technischen Gymnasium. 

Nationale Ausbildungsstandards garantieren landesweit eine einheitliche, qualitativ hochwertige Ausbildung und gewährleisten gleichzeitig die überregionale Mobilität der Fachkräfte. Dennoch münden nicht alle Absolventen nach ihrer Ausbildung in eine Festeinstellung und es liegt eine erhöhte Quote der Jugendarbeitslosigkeit vor. Das Institut Arbeit und Technik (IAT/Westfälische Hochschule) engagiert sich daher in Projekten, um die EU-Arbeitsmobilität von jungen Menschen zu unterstützen und kooperiert mit Partnern aus Europa und insbesondere mit Berufsschulen aus Gelsenkirchen.

Wir kooperieren mit dem Berufskolleg für Technik und Gestaltung in Gelsenkirchen seit dem Erasmus+ Projekt Cyber Security. Die gemeinsame Veranstaltung im März 2018 hatte eine gute Resonanz in Deutschland und den beteiligten Projektpartnerländern. Aufbauend hierauf kam es im September 2018 zu einer weiteren Projektpräsentation von zwei Erasmus+ Projekten in den Berufsfachschulen für Informationstechnik und dem Beruflichen Gymnasium für Ingenieurwissenschaften."

 

Digitale Tools - Bewerbung und Arbeitsrecht

In den vergangenen zwei Jahren untersuchte das IAT in zwei Erasmus+ Projekten zusammen mit Partnern aus 5 europäischen Ländern Gründe für Arbeitslosigkeit junger Leute und arbeitete Verbesserungskonzepte und digitale Tools aus.

Im Projekt CVTube wurde u. a. eine digitale Plattform entwickelt, die jungen Menschen die Möglichkeit bietet, Präsentationsvideos zu erstellen, die mit ihrem Online-Lebenslauf verlinkt werden. Jungen Arbeitssuchenden wird die Möglichkeit gegeben Arbeitgeber durch ihren kreativen Video-Lebenslauf auf neue Art und Weise zu begeistern. Die Plattform dient der Archivierung von Bewerbungsunterlagen und zum Austausch, sie umfasst auch Online-Tutorials und Beispielvideos mit einem Tutorial zur Erstellung eines optimalen Video-Lebenslauf. 

Wer im Ausland arbeiten, studieren oder eine Existenz aufbauen will, stößt in seinem Lebensalltag auf unterschiedliche Vorschriften in der europäischen und nationalen Gesetzgebung. Arbeitsrecht, Verkehrsrecht, Mietrecht und andere Gesetze weichen stark voneinander ab. Das EU-Projekt BRIGHT soll jungen Menschen helfen, auf dem europäischen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen und die Jobmobilität in Europa verbessern. Durch die erarbeiteten Projektergebnisse von BRIGHT wird in der europäischen Bildungslandschaft die Möglichkeit für einen innovativen, nicht-akademischen Wissenserwerb juristischer Grundkenntnisse etabliert. Die strukturierte und standardisierte juristische Grundqualifikation soll jungen Menschen helfen, auf dem europäischen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen und die Jobmobilität in Europa verbessern.

                  Link zum Online-Tool Bright:  http://www.brightlms.eu/

So haben das IAT und Partner aus vier Ländern ein Curriculum mit den Schwerpunkten Arbeitsrecht, Gesundheits- und Sozialgesetze, Schulausbildungsgesetze, Bürgerliches Gesetzbuch, Steuer- und Gewerberecht sowie weitere Vorschriften und Verordnungen entwickelt, die bei der Gründung eines Privatunternehmens relevant sind. Zudem wurde als neues didaktisches Instrument eine moderne und interaktive Plattform für junge Erwachsene entwickelt, auf der man sich mit rechtlichen Fragen vertraut machen kann." 

Am 28. September 2018 wurden die Ergebnisse dieser 2 Projekte präsentiert. Das IAT hofft nun in der Praxis auf große Akzeptanz und eine gezielte Nutzung durch die Zielgruppe.

  

Ansprechpartner

● IAT Ileana Hamburg

● Berufskolleg für Technik und Gestaltung der Stadt Gelsenkirchen 

               Kirch Anja <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!>

 

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com